Sei nicht dein eigener Chef, sei CEO

Sei der Boss für andere und sei der CEO für dich. Heute werden wir Ihnen zeigen, warum Sie nicht der Chef für sich selbst sein sollten, sondern CEO. Nach dem Lesen werden wesentliche geschäftliche Änderungen folgen

Ein Geschäftsführer zu sein, würde nach offiziellen Definitionen bedeuten, jemand zu sein, der in einer hierarchisch höchsten Position für die Leitung der Organisation verantwortlich ist. Abhängig von der Unternehmensstruktur berichtet der geschäftsführende Direktor an den Verwaltungsrat und führt andere Aktivitäten aus, die für den Erhalt des Unternehmens von entscheidender Bedeutung sind.

“Ihr eigener Chef” zu sein bedeutet jedoch, dass Sie den größten Teil der “wichtigen” Arbeit selbst erledigen, aber auch, dass Sie häufig selbst Entscheidungen auf hohem Stand treffen. Mit anderen Worten, Sie sind verantwortlich für “nicht 3, sondern 4 Ecken des Hauses”.

Der geschäftsführende Direktor trägt nicht 4 Ecken des Hauses auf dem Rücken, und um wirklich ein erfolgreicher Geschäftsinhaber zu sein, müssen Sie die Muster des CEO kennen und sich vom Slogan “Mein eigener Chef” entfernen. Wenn Sie dies nicht tun, sagen diejenigen, die den gleichen Fehler gemacht haben: “Sie werden ausbrennen!”.

Sie müssen wissen:
  1. Der CEO erledigt nicht die ganze Arbeit!

Sie können Ihr eigener Chef sein, aber lassen Sie sich nicht von der Arbeit überwältigen, die Sie nicht erledigen müssen, und konzentrieren Sie sich nicht auf die Dinge, die für Ihre Entwicklung wichtig sind, oder auf die Maßnahmen, die der CEO ergreifen muss, um sein Geschäft zu erweitern oder einfach zu verbessern.

Dies bedeutet nicht, dass Sie zu Beginn der Unternehmensgründung nicht der Einzige sind, der die gesamte Arbeit erledigt. Und das ist okay, denn schließlich ist Ihr Job “Ihr Kind”. Um auf den Gipfel zu gelangen, müssen Sie von vorne beginnen. Wenn das Geschäft jedoch auf dem Vormarsch ist, warten Sie nicht auf den “richtigen Zeitpunkt”, um den Job bestimmten Personen zu überlassen, die für Sie arbeiten werden, denn:

  1. Es gibt keinen richtigen Zeitpunkt

Stellen Sie sicher, dass der richtige Zeitpunkt, um das „Risiko“ einzugehen, nicht zwischen Ihren Fingern verrutscht. Wagen Sie es, verlassen Sie Ihre Komfortzone und machen Sie den ersten Schritt in Richtung Veränderung. Stellen Sie Leute ein und geben Sie ihnen einen Teil der Verantwortung! Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie erstaunliche Leute finden, die die Arbeit effizient, schnell und verantwortungsbewusst erledigen. Gleichzeitig können Sie durch die Einstellung von Mitarbeitern und das Teilen von Aufgaben Zeit gewinnen, die Sie für die Planung von Arbeiten auf einer höheren Niveau oder für andere für Sie wichtige Dinge verwenden können. Das Geld, das Sie in “eingestellte” Hilfe investieren, zahlt sich aus.

  1. Realistische Erwartungen haben

Viele Bosse betreten das “Feld” mit der Absicht, das Spiel zu ändern und ein Treffer gewinnen. Jede Veränderung geht jedoch mit Stress, neuen Ideen zur Zielerreichung, erhöhter Arbeitsbelastung und Verantwortung einher. Wenn Sie ein erfolgreicher CEO sein möchten, werden Sie all diese Dinge nicht nur auf sich selbst stellen wie auch nicht auf Menschen die der Aufgabe nicht gewachsen sind. Sie werden realistische Erwartungen setzen, die weder Sie noch die Personen, denen Sie Aufgaben anvertrauen, frustrieren.

  1. Klare Kommunikation

Ein Team im Dunkeln ist ein Team, das sich gegen Sie wenden kann. Wenn sich Mitarbeiter vernachlässigt oder außer Kontrolle fühlen, sind sie anfällig für Stress. Stress führt zu mangelnder Produktivität, Sorgen um die Arbeitsplatzsicherheit und sogar zu Sabotage, wenn die Mitarbeiter so besorgt sind, dass sie dem Unternehmen die Schuld geben. Als CEO müssen Sie eine klare Möglichkeit bieten, Änderungen, Ideen und Unternehmensnachrichten zu kommunizieren, auf die jeder zugreifen kann. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Team eine Möglichkeit hat, mit Ihnen zu kommunizieren.

  1. Konzentrieren Sie sich auf die Zukunft

Wenn Sie vorhaben, ein eigenes Unternehmen aufzubauen, müssen Sie in die Zukunft schauen. Sie müssen ein paar Schritte, Wochen, Monate, Jahre vorausdenken. Ihre Pläne werden sich sicherlich ändern, aber es ist wichtig, eine Vision zu haben.

Und warum Vision wichtiger ist als Strategie, erwartet Sie in unserem nächsten Blog 😊

 

Wir verwenden Cookies, um die Benutzererfahrung auf unserer Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website oder durch Klicken auf den Button "Ich akzeptiere" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.