Kommentar zur Erhöhung der Kreditwürdigkeit der Republik Kroatien

  • Home
  • Blog
  • Blog
  • Kommentar zur Erhöhung der Kreditwürdigkeit der Republik Kroatien
Komentar na podizanje kreditnog rejtinga Republike Hrvatske

Die Rating-Agentur Standard & Poor’s hat das Kreditrating Kroatiens von BB plus auf BBB angehoben, d. H. das höchste Rating mit unterer Investition im niedrigsten Investment-Rating, und die Aussichten haben sich von positiv auf stabil verändert, sagte die Agentur. Es ist das erste Mal seit Dezember 2012, dass Kroatien wieder ein Investment-Rating hat, das nicht mehr als “Müll” eingestuft wird, während die beiden anderen Agenturen immer noch ein Rating unterhalb des Investments haben.

“Die kroatische Staatsverschuldung sinkt, das Wirtschaftswachstum ist moderat, die mit Agrokor verbundenen makroökonomischen Risiken wurden reduziert, und die mit Uljanik verbundenen zusätzlichen Steuerkosten dürften gering sein. Die Regierung führt die Haushaltskonsolidierung durch, der Staatshaushalt weist einen Primärüberschuss auf, und wir können innerhalb von zwei bis drei Jahren wieder ansteigen, wenn sich herausstellt, dass das kroatische Wirtschaftswachstum gegen die Konjunkturabkühlung in Europa resistent ist und strukturelle Hindernisse beseitigt werden. Hinzu kommt, dass das Hauptrisiko eines möglichen Ratingabfalls mit möglichen höheren Budgetkosten zusammenhängt, was, soweit möglich, auch auf die Regelung der Situation um Uljanik anspielt.

Kroatien mit dem Rating BBB ist noch immer schlechter als alle neuen Mitgliedstaaten aus Mittel- und Osteuropa mit Rumänien. Das “Gewinn” -Rating der BBB ist ebenfalls Rückkehr ins Jahr 1997, in dem Kroatien zum ersten Mal ein Rating von derselben Agentur von Standard & Poor’s beantragt und erhalten hat.

Gleichzeitig waren die Einsparungen auf kroatischen Konten nie höher als im Jahr 2018 und übertrafen 200 Milliarden Kuna, und es wächst schneller als die Ausgabe von Marktkrediten. Einer der Gründe ist die Angst vor neuen Krisen oder einem unhaltbaren Rentensystem. Der Eindruck ist jedoch, dass die Bürger aufgrund verschiedener negativer Erfahrungen und hoher Steuern nicht dazu neigen, in ihrem Land zu investieren.
Die staatlichen Verwaltungen sollten auch diese Indikatoren analysieren und bessere Stimulation bieten, um das allgemeine Investitionsklima zu verbessern und damit den Weg für mehr ausländische Investitionen zu ebnen.

Wir verwenden Cookies, um die Benutzererfahrung auf unserer Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website oder durch Klicken auf den Button "Ich akzeptiere" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.